31

Aug

Herzschmerzen & Störsender: Bitte quittieren Sie den Empfang

Couchsurfing in Amsterdam

Then, when all is done, a person of related mind, a brother or sister by nature, comes to us so softly and easily, so nearly and intimately, as if it were the blood in our proper veins, (…) But only that soul can be my friend which I encounter on the line of my own march, that soul to which I do not decline, and which does not decline to me but, native of the same celestial latitude, repeats in its own all my experiences.“
(R.W. Emerson, „Essays and other Writings“)

We love ourselves earnestly, and therefore rejoice to have palaces and kingdoms. But when we have these, yea Heaven and Earth, unless we can be delightful and joyous to others they will be of no value. One soul to whom we may be pleasing is of greater worth than all dead things. Some unsearchable good lieth in this without which the other is but a vile and desolate estate. So that to have all worlds, with a certain sense that they are infinitely beautiful and rich and glorious is miserable vanity, and leaves us forlorn, if all things are dead, or if ourselves are not Divine and illustrious creatures.“
(T. Traherne, „Centuries of Meditation“)

We have a great deal more kindness than is ever spoken. Maugre all the selfishness that chills like east winds the world, the whole human family is bathed with an element of love like a fine ether. How many persons we meet in houses, whom we scarcely speak to, whom yet we honour, and who honour us! How many we see in the street, or sit with in church, whom, though silently, we warmly rejoice to be with! Read the language of these wandering eye-beams.
The heart knoweth (…).
Our intellectual and active powers increase with our affection.“
(R.W. Emerson, „Essays and other Writings“)

Radiative propagation occurs when we emit a light signal or a radio signal. (…) the volume of information that can be transmitted radiatively is enormously greater than the amount that we can communicate by ordinary sound. (…) So if this Cloud contains separate individuals, the individuals must be able to communicate on a vastly more detailed scale than we can. (…) If communication occurs on such a scale then it becomes somewhat doubtful whether we should talk any more of separate individuals! (…) that individuals in the Cloud, if there are any, must be highly telepathic, so telepathic that it becomes rather meaningless to regard them as being really separate from each other. (…) And radiative propagation means the use of alternating current, not the direct currents and voltages we use in our brains. (…)
Communication for us is a matter of extreme difficulty. We ourselves have to make a translation of the electrical activity – essentially D.C. activity – in our brains. (…) We don’t do badly perhaps in conveying simple ideas, but the conveying of emotions is very difficult.
Kingsley’s little beasts (the entities inside the Cloud; note by the Collector) could, I suppose, convey emotions too, and that’s another reason why it’s rather meaningless to talk of separate individuals. (…) A thought would no sooner be thought than it would be communicated. An emotion would no sooner be experienced than it would be shared. With this would come a submergence of the individual and an evolution into a coherent whole.“
(F. Hoyle, „The Black Cloud“)

What we should fear and dread, of course, is that we won’t stop loving them, even after they’re dead and gone. (…) And sometimes, my friend, the love that I have, and can’t give to you, crushes the breath from my chest. Sometimes, even now, my heart is drowning in a sorrow that has no stars without you, and no laughter, and no sleep.“
(G.D. Roberts, „Shantaram“)

She would never leave a mark on Mammy’s heart the way her brothers had, because Mammy’s heart was like a pallid beach where Laila’s footprints would forever wash away beneath the waves of sorrow that swelled and crashed, swelled and crashed.“
(K. Hosseini, „A Thousand Splendid Suns“)

Zu den Hauptaufgaben eines Freundes gehört es, in gemäßigter, symbolischer Form alles zu erdulden, was wir unseren Feinden antun möchten, aber nicht können.“
(A. Huxley, „Schöne neue Welt“)

„’Im trying to say what I think brotherhood really is. It begins – It begins in shared pain.‘
Then where does it end?‘
I dont know. I dont know yet.‘“
(U.K. LeGuin, „The Dispossessed“)

DEAR FRIEND,
If I was sure of thee, sure of thy capacity, sure to match my mood with thine, I should never think again of trifles in relation to thy comings and goings. I am not very wise; my moods are quite attainable; and I respect thy genius; it is to me as yet unfathomed; yet dare I not presume in thee a perfect intelligence of me, and so thou art to me a delicious torment. Thine ever, or never.“
(R.W. Emerson, „Essays and other Writings“)

,Da hielt ich es nicht mehr aus und sagte:
Das weißt Du selbst!‘
‚Was weiß sie denn?‘
‚Woher soll ich das wissen?‘“
(F.M. Dostojewskij, „Der Idiot“)

Im Grunde war es ihm weniger um die Antwort als um die Frage gegangen.“
(T. Glavinic, „Die Arbeit der Nacht“)

Und dann sagte ein Gelehrter: Sprich vom Reden.
Und er antwortete und sagte:
Ihr redet dann, wenn ihr aufhört, mit euren Gedanken in Einklang zu sein;
Und wenn ihr nicht länger in der Abgeschiedenheit eures Herzens wohnen könnt, lebt ihr in euren Lippen, und Geräusch ist eine Zerstreuung und ein Zeitvertreib.
Und in einem Großteil eures Redens wird das Denken halb ermordet.
Denn das Denken ist ein Vogel des Himmels, der in einem Käfig aus Worten zwar vielleicht seine Flügel ausbreiten kann, nicht aber zu fliegen vermag.
—–
Es gibt manche unter euch, die aus Furcht vor dem Alleinsein die Gesellschaft der Geschwätzigen suchen.
Die Stille der Einsamkeit lässt ihr nacktes Selbst aufscheinen, und sie möchten entfliehen.
Und es gibt jene, die reden und ohne Wissen und Absicht eine Wahrheit aussprechen, die sie selbst nicht verstehen.
Und es gibt jene, die die Wahrheit in sich tragen, aber diese nicht in Worte fassen.
Im Herzen dieser Menschen wohnt der Geist in wogendem Schweigen.
Begegnet ihr eurem Freund auf der Straße oder auf dem Marktplatz, lasst den Geist in euch eure Lippen bewegen und eurer Zunge befehlen.
Lasst die Stimme in eurer Stimme zum Ohr seines Ohrs sprechen;
Denn seine Seele wird die Wahrheit eures Herzens bewahren, so wie der Geschmack des Weins noch im Gedächtnis verbleibt,
Wenn die Farbe vergessen ist und das Gefäß zerbrochen.“
(„Vom Reden“; K. Gibran, „Der Prophet“)

(…) men reveal what they think when they look away, and what they feel when they hesitate. With women, she said, its the other way around.“
(G.D. Roberts, „Shantaram“)

„‚Oder irre ich mich vielleicht?‘
‚Gewiß irren sie sich, ich verstehe sie ja überhaupt nicht…‘“
(F.M. Dostojewskij, „Der Idiot“)

Reden

The worst things that people do always strike at the part of us that wants to love the world.“
(G.D. Roberts, „Shantaram“)

Nicht leicht ist jemand mit dem Konterfei eines Gegenwärtigen zufrieden, und wie erwünscht ist uns jeder Schattenriß eines Abwesenden oder gar Abgeschiedenen.“
(J.W. Goethe, „Dichtung und Wahrheit“)

Ich habe meinen Vater geliebt, dachte er erschreckt. Ich sollte um ihn weinen. Ich sollte zumindest irgend etwas fühlen.
Aber in ihm war nichts als das Wissen: Dies ist eine wichtige Tatsache.
Ein Fakt unter Fakten.“
(F. Herbert, „Der Wüstenplanet“)

(…), dass Liebe keinerlei Schuld mit sich bringt und das, was Schuld mit sich bringt, nicht Liebe sein kann und Ärger sein muss. Jeder Ärger ist nichts anderes als ein Versuch, jemanden dazu zu bringen, dass er sich schuldig fühlt, (…).“
(„Ein Kurs in Wundern“)

Denn was wären Grantler, die kein Gegenüber mehr kennen? Lauter Ferngesteuerte, die wie Aquariumsfische lautlos vor sich hin schimpfen, in ihren Autos hockend.“
(T. Grasberger, „Grant“)

Nun ist es bekanntlich eine große Erleichterung, wenn man sich ärgert, seinen Zorn an jemand auszulassen, auch wenn er nichts dafür kann; aber weniger bekannt ist das von der Liebe. Trotzdem ist es auch da geradeso, und die Liebe muss oft an jemand ausgelassen werden, der nichts dafür kann, da sie sonst keine Gelegenheit findet.“
(R. Musil, „Der Mann ohne Eigenschaften“)

Every time she laughs, an angel dies.“
(Ron Swanson about his ex-wife Tammy, „Parks & Recreation“)

Denn jeder glaubt, dem anderen etwas geopfert zu haben, und dafür hasst er ihn.“
(„Ein Kurs in Wundern“)

Post a Comment