18

Mrz

Verdurstetes Karma: Schöne neue Welt

Zu schnell? Einmal zurückblättern, sehr gern: Geistige Gravitation…
———————————————–

Wohin?

Zunächst muss ich vorausschicken, dass sämtliche Namen und Örtlichkeiten der nun folgenden Geschehnisse und Begeblichkeiten aus sicherheitsschwangeren Datenschutzerwägungen bewusst abgeändert, verfälscht und abscheulich verzerrt worden sind. Trotzdem erscheinen sie überaus subtil und so kunstfertig, dass kein Geheimdienst der Welt je imstande sein wird, ihr heiliges Enigma zu entschlüsseln.

Denn nunmehr wenden wir uns dem letzten Gefecht der Völker zu, meine Freunde. Dem letzten Kampf gegen den Diener des dunklen Feindes der Welt, dem institutionalisierten Satan, Anwalt des Übels und scheinbar allmächtiger Schänder von allem, was schön und gut ist auf dieser Erde: dem internationalen Finanzkapital.

Doch folgen wir den erkaltenden Spuren einen Schritt nach dem anderen.
Nachdem ich meinen Lieben an der Om Beach in jenem brutalen Kaiserschnitt entrissen wurde, spülte mich mein Geschick schreiend und greinend an einen Ort, der so ganz anders war als die beschauliche und paradiesische Bucht an der Westküste Indiens.

Sinnen

Nach einer nachdenklichen Fahrt, während derer ich meine verlorene Melancholie in den Reis- und Baumwollfeldern von Teluvianias Ebenen zu finden hoffte, spie mich der Zug mitten im Kohlebergwerksgürtel um die lebendige Kleinstadt Gondolari aus.
Ein nervös trippelnder Funktionär der örtlichen kommunistischen UPSI-Partei erwartete mich bereits fiebrisch und stopfte mich derart händeringend einladend in einen Jeep, dass es schon fast einer Entführung gleichkam
.

Pause

Der Fahrer hatte gefährlich lange Fingernägel und versuchte mir tatsächlich weiszumachen, dass das Mode und der ultimativ letzte Schrei sei. Außer ihm jedoch war anscheinend niemand so hip, was ihm sicher gut gefiel. Ich staunte während der Fahrt nicht schlecht über sein Geschick, da sie sich nicht bei jedem Lenkvorgang für immer im Armaturenbrett verhakten.

Sie brachten mich zu einem Hotel, wo wir auch letztes Jahr empfangen wurden, das abgefuckt idyllische Seitensträßchen war mir noch wohl vertraut. In der Tür standen Andarion und Reynbold, die mich schulterklopfend und mit einem breiten Grinsen willkommen hießen. Ich meinte auch eine seichte Spur Erleichterung auf ihren Gesichtern abzulesen, da sie beide kein sehr melodisches Englisch sprachen.

Wiedererkennen

Begleitet wurden die beiden von ihren jeweiligen Frauen. Zumindest waren die Inder fest davon überzeugt, da sie alle in Doppelzimmern untergebracht waren.
Ich hätte
gerne den entrüsteten und lebhaften Diskussionen gelauscht, als wenige Tage später Reynbolds wirkliche Ehefrau eintraf.

Selbstfinanzierung zur Wahrung der Unabhängigkeit heißt Sparen.
Das wissen auch die Einheimischen, aber bis zu welchem Ausmaß die anrüchigen Westler dazu fähig waren, überstieg bei weitem ihren geschlechtsspezifischen Horizont.

Schein

Es war ein himmelschreiender Kontrast nicht nur in einer Dimension.
Im Gegensatz zum malerischen Strand mit seiner sanften Brise und einer angenehmen Luftfeuchte fand ich mich nun in einem Staublungen produzierenden Wüstenkaff wieder, über
schattet von den molochenen Schornsteinen des größten Kohleheizkraftwerks Südindiens; und das zur Trockenzeit, Himmelherrgott.

Warum das mobile Einsatzfahrzeug auf der Schnellstraße noch immer den Grad der Luftverschmutzung maß, war mir schleierhaft, denn man konnte sie anfassen und daraus Sandburgen bauen.

Geschwür

In der Konsequenz befiel die deutschen Volontäre, deren Zahl im Laufe der Tage auf um die siebzig hochgereckte Fäuste anschwoll, vorwiegend ein fieberhafter Husten mit einhergehender Entzündung ihrer verdorrten Schleimhäute; sehr zum Verdruss unseres Brigade-Arztes, der sich vor allem auf Durchfall und Magenbeschwerden eingestellt hatte und dessen Antibiotika in der stetig zunehmenden Hitze traurig dahinschmolzen.

Ich glaube, am letzten Tag erst kam es zur zweiten Durchfallerkrankung überhaupt. Doch damit nicht genug der Ironie, denn ich selbst entwickelte schon während meiner Zeit am Meer einen fürchterlichen Husten, welcher meine Stimme über Tage hinwegfegte und meine Stimmbänder in Reibeisen verwandelte.

Opfer

Als ich dann in diesem Auffanglager für Asthmatiker ankam, war der Husten auf einmal wie weggeblasen, und ich erfreute mich im Gegensatz zu einer bedrohlich zunehmenden Anzahl an zeitweiligen Personalausfällen strahlender Gesundheit.
Auch entgingen mir die neid- und hasserfüllten Blicke meiner Genossen nicht, wenn ich mir genüsslich eine Zigarette anzündete und mit geschlossenen Augen tief inhalierte.

Guten Morgen

Trocken

Offen

————————-

Bitte umblättern: Wind Of Change…

Post a Comment