16

Feb

Draußen wie drinnen: Vom Reisen und vom Menschsein

Zu schnell? Einmal zurückblättern, sehr gern: Abgründe…
———————————————–

Unsinn

Dies taten wir denn auch, aber es wirkte fast schon antiklimaktisch, da wir uns per Email gegenseitig schon so aufgeputscht hatten. Außerdem war dort richtig was los! In der „Small World“ traf ich auf einen Schlag mehr Reisende als im ganzen Monat zuvor. Dementsprechend hatten wir kaum Zeit für uns beide, denn „Small Talk“ war angesagt. Joou, wo kommst Du denn her, erzähl einmal…

Eine Dame hatte es uns beiden besonders angetan. Ihr Name war Lisa und sie kam aus dem Osten, also hier, ehemaliger Sektor, ein sehr entspanntes und umgängliches Mädel. Mit ihr vertrieben wir unseren ersten Tag in der Hauptstadt von Zimbabwe, tranken Kaffee im Museumsstüberl, verzehrten Sandwiches und trieben einigermaßen Unsinn im Zentrum der Stadt.

Ducken

Das schien uns passend, denn die Stadt war irgendwie auch Unsinn. Dabei schien es sich um eine völlig willenlose Mischung aus planloser Architektur zu handeln: zwischen modernen sowie herunter gekommenen Bürotürmen duckte sich zum Beispiel eine alte Kirche, im Kolonialstil denke ich, und drum herum einfach alles und nichts. Saukomisch.

Viele hohe Palmen verliehen diesem Ensemble terrible ein südländisch tropisches Flair. Wirklich einladend war es aber nicht, so dass wir uns schnell wieder in unser Hostel verzogen. Da gab es immerhin einen schönen Pool, an dem wir es uns gemütlich machten und angeregt den Abend verratschten und verrauchten. Arnold und Lisa kamen sich schnell und deutlich näher, und ich wurde furchtbar eifersüchtig!

Südländisch

Schließlich hatte ich mir schon lange einen ordentlichen Urlaubsflirt gewünscht und wartete noch immer sehnsüchtig darauf, und der Arsch kriegt ihn an seinem ersten Tag praktisch serviert, verstehst. Ich hielt mich natürlich zurück, um nicht gleich am ersten Tag unserer ersten gemeinsamen Reise die erste Krise vom Zaun zu brechen.

Das schien mir fürwahr unnötig und übertrieben, dafür war noch genug Zeit.
So ließ ich ihnen also ihren Spaß und verzog mich still und leise wie ein Gentleman in mein Bett, denn ich merkte auch, wie mein Akku bereits wieder in den roten Bereich rutschte. Die letzten Wochen mussten doch anstrengender gewesen sein, als mir bis zu dem Zeitpunkt so recht klar geworden war.

Herausen

Nachdem ich diesen mit einer weiteren, ausgiebigen Schlafmütze wieder aufgeladen hatte, war es mir auch mehr als angenehm, dass Lisa sich freilich dazu entschied, Arnold und mich nach Bulawayo zu begleiten. Die war nämlich schon eine coole Nudel, ganz im Gegensatz zu Harare.

So packten wir unsere sieben Rucksachen und hüpften in den Bus; meinen nunmehr vierten innerhalb von kurzer Zeit. Sobald wir aus der Stadt herausen waren, gab es eine überaus ruckelnde Fahrt, denn es wurden ständig Fahrgäste ein- und ausgeladen, wie es sich in solchen Ländern auch gehört.

Geldbeutel

Darüber hinaus fanden mannigfaltige Polizeikontrollen statt, weil achthundert Augen natürlich mehr sehen als zwei. Das ist wichtig und gut und fördert die Gesellschaft nach allen Seiten. Nicht zuletzt holt es Leute von der Straße, die vielleicht sonst der eigentliche Anlass derartiger Maßnahmen gewesen wären; ein interessantes Argument für einen Polizeistaat.

Immer wieder gingen bettelnde und oftmals behinderte Frauen mit ihren Töchtern durch den Mittelgang und rührten mit ihrem klagenden Obertongesang mein Herz, nicht jedoch meinen Geldbeutel, denn das hätte in der gröbsten Manier gegen meinen ehrenhaften Code verstoßen. Aber in dem Moment fiel mir das schon arg schwer. Vielleicht war es ein Fehler.

Vereinzelt

Vor meinen Glubschern zog einmal mehr die ebenso ergreifend schöne Savanne vorbei. Ich weiß nicht wie, aber es kam mir vor wie der… „afrikanischste“ Moment seither, der meiner Vorstellung, vielmehr meinem Vorurteil über die Gefilde dieses Kontinents am nächsten zu kommen schien.

Dichter Busch machte nach und nach weiten Ebenen mit nur spärlichen Gewächsen Platz. Vereinzelte Büsche und Bäume und Hochspannungsleitungen lockerten die Szenerie allzumal auf. Kinder in Schuluniformen gingen an stillgelegten Bahnschienen entlang nach Hause, ein ganz bezauberndes Bild.

Stillgelegt

Irgendwann stiegen ein paar junge Suffköpfe ein und malträtierten mit ihren verwaschenen Tiraden unsere Gehörnerven überaus nachhaltig. Das war weniger bezaubernd. Als einer von denen meinen Tanzbereich jedoch allzu sehr verletzte, wurde ich wirklich ungehalten und sogar laut, entgegen meinem sonstigen Temperament, aber durchaus mit dem gewünschten Erfolg.

Ja, irgendwie war ich sicherer in meinem Auftreten geworden. Bestimmter, ganzer. Das spürte ich, das beflügelte mich.
Abgesehen davon verging die Fahrt wie im Flug, da wir angeregt plapperten und in unserem
gemeinsamen Geiste redlich unterwegs waren.

Wie im Flug

Wir drei schwebten auf einer sehr ähnlichen Wellenlänge und sendeten in etwa denselben Humor. Das entspannte mich sehr, nicht zuletzt auch wie die Tatsache, dass nunmehr die volle Last der Organisation nicht länger nur allein auf meinen schmalen Schultern lasten musste.

Zudem lebt es sich zu dritt auf vielfache Weise dekadenter, denn wir ließen uns am Abend nach unserer Ankunft in Bulawayo ganz vornehm von einem Taxi in das Hotel „Berkeley Place“ chauffieren, das uns von einer anderen Reisenden empfohlen wurde.
Ich weiß, das ist vollkommen normal, aber ich bin anders als Ihr.

Ungetüm

Denn, wenn es vom Flughafen aus keine Metro und keine Busverbindung gibt, wird mein kleines schwäbisches* Herz arg nervös. In ein Taxi steige und steige ich nicht ein, egal, auch wenn ich noch so übermüdet und fertig bin und meine Augenlider auf dem Randstein kleben!

Es sei denn, es ist umsonst. – Aber lieber laufe ich, Verzeihung, gehe ich. Zu Fuß.
Da braucht Ihr gar nicht zu grinsen, das habe ich Bangkok eben so gemacht, als die U-Bahn-Linie zu Ende war. Das waren bestimmt noch zwei, drei Kilometer, und ich gehe gerne, selbst in einer wildfremden Stadt.

*Tss. Da schaut her. Immer wieder packe ich das alte Vorurteil aus und hacke genüsslich auf meiner regionalen Kultur herum, um die tiefere und dahinter liegende psychologische Natur meiner Verschrobenheiten zu kaschieren. Aber jenes Ungetüm auszupacken, das würde an der Stelle in der Tat zu sehr ins Weite führen.

Das Hotel war um ein weniges grindiger als die Small World, aber wir hatten jeder ein Bett in einem privaten Zimmer, auf das ich mich schnell und der Länge nach fallen ließ.
Alter Schwede, das waren erneut und in der Tat einige Stunden und Kilometer auf Rädern gewesen in den letzten Tagen, meinem ehernen Sitzfleisch sei’s gedankt.

Wellenlänge

Allzumal

Szenerie

Türme

Kolonialstil

Verschroben

Ruckeln

Vertreiben

Zentrum

————————-

Bitte umblättern: Ochsenschwanz und…

 

 

Post a Comment